Welche Fehler sind beim Tragen von Stehkragenhemden zu vermeiden?

Ob in der Freizeit zur Jeans oder klassisch zur Anzugshose – das Stehkragenhemd lässt sich vielseitig kombinieren und macht zu verschiedenen Anlässen eine gute Figur. Daher ist es bei vielen Herren sehr beliebt. Doch welche Fehler sind beim Tragen von Stehkragen zu vermeiden, um nicht in ein modisches Fettnäpfchen zu treten?

Warum das Stehkragenhemd niemals aus der Mode kommt

Das Stehkragenhemd wird wohl nie aus der Mode kommen und darf in keiner Herrengarderobe fehlen. Im Gegensatz zu klassischen Kragenformen verläuft der Stehkragen nicht spitz aus, sondern ist aufgestellt und wird nicht umgeschlagen. Er kann, je nach Anlass und Geschmack, mit einem Knopf verschlossen oder offen getragen werden. Doch weshalb sind Stehkragenhemden so beliebt? Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Herrenhemden mit Stehkragen ausschließlich zu festlichen Anlässen getragen. Heute verbinden sie Lässigkeit mit Eleganz. Dadurch sind sie vielseitig kombinierbar und eignen sich für verschiedene Gelegenheiten. Stehkragenhemden passen perfekt, wenn Sie sich stilvoll kleiden, gleichzeitig jedoch nicht zu formell aussehen möchten.

Zu welchen Anlässen passen Stehkragenhemden?

Stehkragenhemden sind in verschiedenen Ausführungen für jeden Geschmack erhältlich. Sie sind sehr vielseitig einsetzbar und passen zu verschiedenen Anlässen. Stehkragenhemden überzeugen durch ihre lässige Eleganz. Außerdem hat ein Stehkragen den Vorteil, dass er stets perfekt sitzt und einen hohen Tragekomfort bietet. Kein Wunder also, dass modebewusste Männer, die sich gerne ausgezeichnet kleiden, Stehkragenhemden lieben.

Wie Sie nachhaltig und umweltbewusst im Internet einkaufen

Immer mehr Verbraucher legen Wert auf Nachhaltigkeit und möchten die Umwelt und das Klima schützen. Gleichzeitig steigen die Zahlen der Einkäufe im Internet immer weiter an. Konsumenten können durch ihr Kaufverhalten selbst einiges zu den Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz beitragen. Erfahren Sie, wie Sie mit gutem Gewissen online shoppen können.

So vermeiden Sie Retouren bei Online Einkäufen

Immer mehr Verbraucher wissen die Vorteile des Online Shoppings zu schätzen und kaufen ihre Hemden über das Internet. Zuhause auf der Couch, fernab von Menschenmassen, ist das Einkaufen sehr entspannt. Ladenöffnungszeiten spielen keine Rolle mehr, denn Online Shops sind rund um die Uhr verfügbar. Dies ist nicht nur für Berufstätige ein wichtiger Grund, um online einzukaufen. Außerdem ist die Auswahl im Internet wesentlich größer als in den Ladengeschäften. Wenn ein online bestelltes Produkt nicht passt oder nicht gefällt, wird es zurückgeschickt. Retouren bei Online Einkäufen sind jedoch mit einigen Nachteilen verbunden.

Hemden mit Kentkragen – klassisch und vielseitig

Der Kentkragen ist die am weitesten verbreitete Kragenform für Herrenhemden und ist somit ein echter Klassiker. Der Kragen hat eine mittlere Höhe. Die Kragenenden sind mittellang und laufen am Ende spitz zu. Der Kentkragen wird gerne auch als Umlegekragen bezeichnet und ist eine sehr vielseitige Kragenform, da er zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten bietet und zu vielen Anlässen passt.

Hemden im Trockner oder in der Luft trocknen?

Damit die Optik von Herrenhemden für eine lange Zeit gut erhalten bleibt, ist die richtige Pflege unerlässlich. Wenn Sie beim Waschen, Trocknen und Bügeln die wichtigsten Punkte berücksichtigen, können Sie Ihre Hemden lange in gutem Zustand erhalten.

Wie Sie typische Fehler bei der Pflege von Hemden vermeiden

Um ein Hemd lange in einem guten Zustand zu erhalten, kommt es auf die richtige Pflege an. Wer für einen langen Zeitraum Freude an seinen Hemden haben möchte, muss es richtig waschen, bügeln und trocknen. Lesen Sie hier, wie Sie die typischen Fehler bei der Pflege von Herrenhemden vermeiden.

So kleiden sich Herren mit stattlicher Figur vorteilshaft

Auch mit ein paar Kilos mehr können Männer etwas aus sich machen und zu jedem Anlass stilvoll gekleidet sein. Mit den richtigen Tricks lassen sich Problemzonen kaschieren und das Gesamtbild maßgeblich verbessern.

Herrenmode mit Stil tragen – wie viele Knöpfe dürfen beim Hemd offen sein?

Für ein gepflegtes Erscheinungsbild und einen souveränen Auftritt greifen viele Herren auf hochwertige Hemden zurück. Um die gewünschte Wirkung zu erzielen, legen Stilbewusste Wert auf eine gute Verarbeitung und erstklassige Materialien. Wer jedoch wirklich überzeugen möchte, achtet nicht nur auf eine hochwertige Qualität beim Hemdenkauf. Zusätzlich ist noch entscheidend, wie das Hemd getragen wird. Hierbei gibt es einige Details zu beachten. Um ein Herrenhemd stilvoll zu tragen, stellt sich die Frage: Wie viele Knöpfe dürfen eigentlich offenbleiben? Die Antwort auf diese Frage hängt von mehreren Faktoren ab. So ist zum Beispiel entscheidend, ob Sie eine Krawatte dazu tragen oder nicht. Außerdem hängt es vom Anlass ab, wie viele Knöpfe Sie beim Hemd offenlassen dürfen.

Was ist bei einer Onlinebestellung von Hemden zu beachten?

Im Vergleich zu einem Einkauf im Ladengeschäft hat eine Onlinebestellung von Hemden viele Vorteile – die mühsame Parkplatzsuche, das Gedrängel in überfüllten Räumen und das lästige Warten an der Kasse entfallen. Immer mehr Menschen wissen die Vorzüge eines Einkaufs via Internet zu schätzen und bestellen ihre Herrenhemden online. Über Onlineshops lässt es sich bequem vom Sofa aus einkaufen, ohne das Haus zu verlassen. An Öffnungszeiten müssen Sie sich nicht halten, so können Sie auch sonntags oder spätabends noch in Ruhe Hemden aussuchen und bestellen. Durch das Beachten einiger wichtiger Grundregeln für den Onlinekauf von Hemden lassen sich Rücksendungen oder Reklamationen minimieren.

Welches Hemd für den Bräutigam?

Insbesondere an einem der wichtigsten Tage im Leben wollen nicht nur modebewusste Herren bestens gekleidet sein. Der Dresscode für den Bräutigam ist normalerweise elegant. Klassische Farben wie Schwarz oder Weiß passen dabei immer. Mittlerweile können Männer jedoch auch in deutlich auffälligeren Farben stilvoll heiraten. Auf Hochzeiten werden in der Regel keine Standardhemden getragen, sondern auf festliche Varianten wie zum Beispiel Smokinghemden zurückgegriffen.
1 von 3